Die Top 5 Checkliste für einen Fertighaus Kauf

Wenn sich Menschen dafür entscheiden, ein eigenes Haus zu bauen oder zu kaufen, dann ist auch immer der finanzielle Aspekt zu beachten. Daher kommen auch Fertighäuser immer wieder in die engere Auswahl. Damit dies auch nicht zu einem Reinfall wird, sollten folgende Dinge unbedingt beachtet werden.

Nummer 1: Preis-Leistung

Bei einem Fertighaus sollte unbedingt darauf geachtet werden, welche Leistungen im Preis enthalten sind. Hier sind insbesondere die wichtigen Details zur Bodenplatte bzw. einem vorhandenen Keller zu klären. Diese werden häufig als Sonderposten aufgeführt und abgerechnet. Das Gleiche gilt auch für die Erschließungskosten, die nicht bei allen Anbietern im eigentlichen Kaufpreis enthalten sind.

Nummer 2: Zeitpunkt für die Zahlung des Kaufpreises

Ebenfalls im Vorfeld ist zu klären, zu welchem Zeitpunkt der Anbieter den Kaufpreis erhält. Es gibt Anbieter, die bereits eine Anzahlung verlangen, wenn die ersten Fertigteile für das Haus produziert werden. Andere wiederum gebe sich damit zufrieden, den Kaufpreis zu erhalten, wenn der Aufbau beginnt. Im Rahmen der Baufinanzierung sollte dies unbedingt abgesprochen werden, damit der Bauherr nicht böse überrascht wird.

Nummer 3: Bauweise allgemein

Prinzipiell unterscheiden sich die Fertighäuser untereinander kaum noch. Dennoch sollte hier darauf geachtet werden, dass nicht am falschen Ende gespart wird. In der Regel wird mit einem Holzständerwerk das Gerüst gebaut und zwischen den Hölzern die Dämmung angebracht. Hochwertige Fertighäuser verkleiden diese nun mit Holzplatten und setzen anschließend Gipskartonplatten davor. So werden neben der ausgezeichneten Dämmung auch stabile Wände erzeugt, die auch mal einen Wandschrank tragen können.

Nummer 4: Bauweise Innenausbau

Der wesentliche Unterschied zwischen einem Massivbau und einem Fertighaus besteht eben darin, dass beim Fertighaus vorproduzierte Elemente verwendet werden, die nur noch miteinander verbunden werden müssen. Damit es im Innenausbau nicht zu Problemen bei den Anschlüssen für Wasser, Strom und Heizung kommt, sollten diese bereits in der Planung der einzelnen Fertigbauelemente einbezogen werden. Hier sind insbesondere auch die Abwasserleitungen zu berücksichtigen. Auf diese Weise werden kostspielige Nacharbeiten schon im Vorfeld vermieden.

Nummer 5: Vergleich der einzelnen Anbieter durchführen

Um auf Nummer sicher zu gehen, sollten die unterschiedlichen Anbieter für Fertighäuser miteinander verglichen werden. Hier ist es von enormer Bedeutung, dass nicht nur der Preis im Vordergrund stehen sollte. Es ist sehr viel wichtiger, dass der Hersteller des Fertighauses bereits lange auf dem Markt tätig ist und neben der entsprechenden Erfahrung auch einen guten Namen auf diesem Gebiet vorweisen kann. Günstige Anbieter haben oft versteckte Kosten und sind auch im Bereich der Leistungen nicht so gut aufgestellt. Daher unbedingt auch die Meinung von Experten einholen.

Bildquelle: DAVINCI Haus Flicr / CC Lizenz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

0