Darf man in einer tragenden Wand einen Durchbruch machen?

Bei der Frage, ob man bei Renovierungen in einer tragenden Wand einen Durchbruch machen darf, ist generell zu sagen: Ja, es ist möglich. Allerdings sollte man nicht ganz bedenkenlos an ein solches Vorhaben herangehen. Eine tragende Wand ist entscheidend für die Statik eines Hauses, wird sie also zu stark beschädigt, riskiert man starke Risse und Beschädigungen im Haus, bis hin zum Einsturz des gesamten Gebäudes. Eine solche Wand zu durchbrechen, ist daher niemals völlig unbedenklich.

Deshalb sollte man vorher immer einen Statiker zu Rate ziehen. Mit der Hilfe eines Fachmannes lassen sich leicht die Stellen ausfindig machen, an welchen ein Durchbruch in einer tragenden Wand angelegt werden kann. Auch wird es in der Regel nur einem Experten möglich sein, festzustellen, ob die betreffende Wand überhaupt tragend ist, oder ob es sich um eine nicht tragende Wand handelt, welche gefahrlos bearbeitet werden kann. Wenngleich man sich als Kriterium für eine erste Einschätzung daran halten kann, dass tragende Wände häufig dicker sind, als andere.

Weiterhin gilt auch, dass ein solcher Durchbruch nur angelegt werden kann, indem man die Last des von der Wand getragenen Gewichts mithilfe von Stützen anderweitig abfängt. Ohne einen Sturz oder Stahlträger, welchen man oberhalb der Öffnung einsetzt, ist ebenfalls der Kraftfluss innerhalb der Wand unterbrochen. Ein solcher Sturz ist in der Regel einfach im Baumarkt oder im Internet zu erhalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

0