Küchenplanung: Tolle Tipps zur Verwirklichung der neuen Traumküche

Schon längst ist die Küche nicht mehr einfach nur ein Ort zum Kochen, sondern vielmehr das Herzstück eines jeden Zuhauses. Deshalb ist die Planung der persönlichen Traumküche im neuen Haus auch immer eine besondere Herausforderung – sie muss im Gegensatz zu anderen Räumen nicht nur genügend viel Stauraum bieten und funktional gestaltet sein, sondern gleichzeitig auch noch gut aussehen. Diese Tipps helfen Ihnen bei der Verwirklichung Ihrer neuen Traumküche.

1. Vorüberlegungen

Legen Sie zuallererst fest, welches Budget Sie für Ihre neue Küche zur Verfügung haben. Aufgrund einer riesigen Küchen-Auswahl von unterschiedlichen Herstellern sowie in zahlreichen Materialien und Designs kann Ihnen ein festgesetztes Preislimit Ihre Entscheidung sehr vereinfachen. Anschließend sollten Sie Ihre persönlichen Vorstellungen von der neuen Küche konkretisieren. Fahren Sie beispielsweise zu verschiedenen Küchenstudios, recherchieren Sie im Internet und blättern Sie Kataloge von verschiedenen Anbietern durch.

2. Raummaße

Als nächstes müssen Sie Ihren Küchenraum vermessen, damit Sie wissen, wie viel Platz Ihnen für Schränke, Elektrogeräte etc. zur Verfügung steht. Hierfür sollten Sie sehr genau vorgehen, da ein kleiner Messfehler dazu führen kann, dass es später bei der Montage Probleme gibt. Sehr präzise Messungen ermöglicht ein Laser-Entfernungsmesser, Sie können aber auch ohne Bedenken mit einem herkömmlichen Zollstock arbeiten. Nehmen Sie außerdem Türen und Fenster sowie Heizkörper, Ecken, Schrägen und Steckdosen in Ihren Grundrissplan mit auf.

ku%cc%88chen-planung

3. Stellform

Machen Sie sich als nächstes Gedanken über die Stellform Ihrer neuen Küche. Welche Form sich am besten realisieren lässt, hängt maßgeblich auch davon ab, wie viel Platz für den Küchenraum zur Verfügung steht, wie der Raum geschnitten ist und welche Anschlüsse wo zur Verfügung stehen. Je nachdem stehen Ihnen unterschiedliche Küchenformen zur Auswahl:

  • Einzeilig
  • Zweizeilig
  • U-förmig
  • L-förmig
  • G-förmig

Achten sie außerdem darauf, dass die Stellform Ihrer Küche möglichst funktional ist, damit Sie darin später auch optimal arbeiten können.

4. Küchenzonen

Damit Ihnen die Küchenarbeit jederzeit möglichst schnell und leicht von der Hand geht, sollten Sie die verschiedenen Zonen Ihrer Küche entsprechend der Reihenfolge der Arbeitsschritte anordnen. Diese lassen sich in die folgenden Bereiche unterteilen:

  • Vorbereiten (Arbeitsfläche, Utensilien zum Schneiden)
  • Zubereiten und Kochen (Küchenelektrogeräte, Kochgeschirr und Kochbesteck)
  • Reinigen und Entsorgen (Spüle und Geschirrspüler, Mülleimer und Putzutensilien)
  • Aufbewahren (Geschirr und Besteck, elektrische Kleingeräte)
  • Bevorraten (Lagerung von Verbrauchsgüter, Kühlschrank)

Wenn Sie die Küchenzonen von vornherein funktional anordnen, erleichtert Ihnen das die Arbeitsabläufe in der Küche später ungemein. In einem informativen Ratgeber zur Küchenplanung von kuechen-quelle.de können Sie weitere Informationen dazu nachlesen.

5. Design

Überlegen Sie, wie Sie sich Ihre persönliche Traumküche genau vorstellen und welcher Küchenstil Ihnen persönlich zusagt. Auf dem Markt finden Sie eine riesige Auswahl toller Küchenstile für jeden Geschmack:

  • Klassisch
  • Modern
  • Jung
  • Trendig
  • Schlicht
  • Landhaus
  • Design

Im Hinblick auf das Küchendesign ist grundsätzlich erlaubt, was gefällt, es sollte jedoch zu Ihrem Einrichtungsstil passen. Die Wahl des Stils ist wichtig, damit Sie sich in Ihrer Küche nachher auch rundum wohlfühlen.

6. Montage

Wenn es an die Montage Ihrer Küche geht, sollten Sie sehr akkurat arbeiten, oder Ihre Küche am besten gleich von Experten aufbauen und installieren lassen. Insbesondere bei der Installation Ihrer Elektrogeräte sollten Sie sich Hilfe holen. Da der Herd mit Starkstrom funktioniert, kann eine falsche Handhabung der Elektrik großen Schaden anrichten. Wenn Ihre neue Traumküche steht, können Sie sie mit Geschirr und Kochutensilien befüllen und sie mit einigen schönen Deko-Elementen, wie zum Beispiel Töpfchen mit frischen Kräutern, aufpeppen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

0